sera Nematol gegen Fräskopfwürmer

Allgemein

Der Einsatz von Chemikalien oder Medikamenten im Aquarium ist immer heikel, da solche Stoffe empfindlich in biologische und chemische Prozesse des Beckens eingreifen und Tiere und Pflanzen nachhaltig schädigen können. Medikamente sind jedoch dann unverzichtbar, wenn den Tieren anders nicht mehr geholfen werden kann.

So auch bei Fräskopfwürmern. Sie siedeln sich im Darm der befallenen Fische an und saugen Blut. Die Tiere sind geschwächt, inaktiv, stellen das Fressen ein und können nach einiger Zeit daran verenden. Besonders häufig befallen sind Diskusfische und Skalare. Die Diagnose ist einfach: Den Fischen hängen fadendünne Würmer aus dem Darm heraus und die Afterregion ist häufig stark geschwollen.

Auf dem Markt sind verschiedene Medikamente erhältlich, sehr beliebt und noch recht jung ist aber Nematol. Es wird nach Packungsbeilage dosiert und verbleibt längstens über 48h im Wasser. Während dieser Zeit sollte nicht mit Aktivkohle gefiltert werden. Außerdem ist Nematol sauerstoffzährend, weshalb eine zusätzliche Belüftung anzuraten ist. Wirbellose vertragen das Medikament nicht, hier ist mit 100% Ausfallquote zu rechnen. Tritt während der Behandlung, innerhalb der 48h eine Wassertrübung auf muss sofort ein 80% Wasserwechsel vorgenommen werden.

In meinem Fall habe ich die betroffenen Tiere zunächst in ein Quarantänebecken gesetzt und exakt nach Packungsbeilage dosiert. Eine sichtbare Verbesserung trat nach 2-3 Tagen auf. Die Schwellung ließ nach und die Skalare wurden wieder aktiver. Weil sie sich nach dem Wiedereinsetzen in das Hauptbecken direkt über die Neuaufnahme der Würmer vom Bodengrund neu infiziert hätten musste die Behandlung hier ebenfalls durchgeführt werden.

Beim Besatz handelt es sich um einen großen Schwarm Corydoras, Ohrgitter-Harnischwelse und Antennenwelse. All diese Tiere haben die Anwendung des Medikaments sehr gut vertragen, es gab keinerlei Ausfälle. Nicht einmal Verhaltensänderungen waren festzustellen. Ebenso gab es in keinem der Becken eine Wassertrübung.

Abschließend kann ich nur sagen das Nematol sehr gut gewirkt hat und - in meinem Fall - keinerlei Nebenwirkungen auftraten.

Es ist empfehlenswert während der Anwendung die Wasserwerte (insbesondere den Nitritwert) zu kontrollieren und nach der Anwendung großzügige Wasserwechsel durchzuführen und ggf. mit Aktivkohle zu filtern um das Medikament vollends aus dem Becken zu entfernen.